Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH

Naturkapital und Klimapolitik

Naturkapital und Klimapolitik

Synergien und Konflikte

Naturkapital Deutschland – TEEB DE« ist die deutsche Nachfolgestudie
der internationalen TEEB-Studie (The Economics of Ecosystems
and Biodiversity), die den Zusammenhang zwischen den Leistungen
der Natur, der Wertschöpfung der Wirtschaft und dem menschlichen
Wohlergehen zum Thema hat. »Naturkapital Deutschland – TEEB DE«
will durch eine ökonomische Perspektive die Potenziale und Leistungen
der Natur konkreter erfassbar und sichtbarer machen. Mit der
ökonomischen Abschätzung des Naturkapitals sollen die Leistungen
der Natur besser in private und öffentliche Entscheidungsprozesse
einbezogen werden können, damit langfristig die natürlichen Lebensgrundlagen
und die biologische Vielfalt erhalten werden. Dabei wird
auf internationale wie auch in Deutschland bestehende Ansätze und
Instrumente zurückgegriffen. Letztlich dient das Projekt auch zur
Flankierung der Umsetzung von Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Naturschutzzielen
und -strategien, insbesondere der Nationalen Strategie
zur biologischen Vielfalt.

Autorinnen und Autoren:
Henry Wüstemann, Volkmar Hartje, Aletta Bonn, Bernd Hansjürgens, Christine Bertram, Alexandra Dehnhardt,
Ralf Döring, Ulrike Doyle, Peter Elsasser, Dietmar Mehl,
Bernhard Osterburg, Katrin Rehdanz, Irene Ring, Mathias
Scholz, Katrin Vohland

Förderung und Fachbetreuung:
Naturkapital Deutschland – TEEB DE« wird als Forschungs-
und Entwicklungsvorhaben im Rahmen des Umweltforschungs-
plans durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln
des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Fachbetreuung: BfN, Fach-
gebiet I 2.1 Recht, Ökonomie und umweltverträgliche regionale Entwicklung.

Grafisches Konzept | Layout
Metronom | Agentur für Kommunikation und Design GmbH, Leipzig

Titelbild:
Marco Barnebeck, Pixelio.de

Gesamtherstellung:
Merkur Druck- und Kopierzentrum GmbH & Co. KG, Leipzig

ISBN: 978-3-944280-10-3

Link zum Klimabericht in der Langfassung

 

Zurück